Sie sind hier: StartseiteWir über unsNachrichtenErgebnisdialog mit Rückkehrern aus Auslandseinsätzen

Ergebnisdialog mit Rückkehrern aus Auslandseinsätzen

Präsident Wolfgang Steimels verleiht die Dankesurkunde des Bundessprachenamtes an Gräfin Regina zu Stolberg. Die Mitarbeiterin des Referates SMD 8 absolvierte kürzlich ihren neunten Auslandseinsatz als Sprachmittlerin. Insgesamt hat sie die Einsätze der Bundeswehr an 1.400 Tagen im Ausland unterstützt.Lupe
Präsident Wolfgang Steimels verleiht die Dankesurkunde des Bundessprachenamtes an Gräfin Regina zu Stolberg. Die Mitarbeiterin des Referates SMD 8 absolvierte kürzlich ihren neunten Auslandseinsatz als Sprachmittlerin. Insgesamt hat sie die Einsätze der Bundeswehr an 1.400 Tagen im Ausland unterstützt.

Insgesamt 30 Auslandseinsätze haben Beschäftigte des Bundessprachenamtes in den letzten 12 Monaten durchgeführt. Hierauf verwies der Präsident des Bundessprachenamtes, Wolfgang Steimels, anlässlich eines Ergebnisdialogs mit Beschäftigten, die an diesen Auslandseinsätzen teilgenommen haben. Für eine Rückkehrerveranstaltung, die den Charakter eines Ergebnisdialogs auswies, hatte Präsident Steimels rund 20 Beschäftigte des Bundessprachenamtes am 20. November 2008 nach Hürth eingeladen. Nach einer Diskussion und einem gemeinsamen Essen erhielten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Dankesurkunden durch Präsident Steimels.

Die Rückkehrer, überwiegend Dolmetscher und Übersetzer, berichteten während der Veranstaltung über ihre Erfahrungen in den Auslandseinsätzen sowie die Vor- und Nachbereitung. Lobend äußerten sich die zumeist sehr jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über den erworbenen Erfahrungsschatz und die fachliche Bereicherung, die sie im Auslandseinsatz erhalten haben. Eine Reihe von Teilnehmern des Dialogs lobte darüber hinaus die dienstliche Abwechslung und die neuen Einblicke, aber auch das unmittelbare und intensive Kennenlernen ihres Auftraggebers als besonders positive Aspekte ihrer Tätigkeit. Kritisiert wurde hingegen, dass der Sprachendienst im Auslandseinsatz nicht immer an prominenter Stelle in den Stäben platziert sei und dadurch Effizienz beim Dolmetschen und Übersetzen verloren ginge. Gleichwohl betrachteten die Beschäftigten ihre geleisteten Dienste als zentral für die Aufgabenerfüllung der deutschen Streitkräfte im Ausland. Ohne sie sind weder Gespräche im Gastland noch das Übersetzen von Reden, Verträgen, Nachrichten oder Zollbestimmungen vorstellbar.

Präsident Steimels dankte den Beschäftigten für ihre Anregungen und ihren geleisteten Dienst. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundessprachenamtes sind eine wichtige Stütze für die Auslandseinsätze der Bundeswehr. Auch künftig werden durch das Bundessprachenamt Einsätze zu begleiten sein. Wir sind hierfür gewappnet, aber wir brauchen auch weiterhin die Bereitschaft unserer Dolmetscher, Übersetzer und Sprachlehrer, in den Auslandseinsatz zu gehen." Präsident Steimels freute sich über die positiven Erfahrungen und die Bereitschaft der Rückkehrer, erneut in den Auslandseinsatz zu gehen. Er merkte dabei aber auch an, dass Auslandseinsätze mit Gefährdungslagen für die Beschäftigten einhergehen. Er mahnte an, dass "Gefährdungen, Entbehrungen und Trennung dabei nicht nur auf den Schultern weniger lasten dürfen." Auf Dauer müsse das Bundessprachenamt sicherstellen, dass sich deshalb eine größere Zahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Auslandseinsatz zur Verfügung stehen, so Steimels. Dies sei gerade angesichts zu erwartender neuer Einsätze unabdingbar.


Bilder

Präsident Wolfgang Steimels spricht zu den rund 20 Beschäftigten, die im Auslandseinsatz waren. An der Diskussion nahmen auch die Abteilungsleiter, die Vorsitzende des Gesamtpersonalrats des Bundessprachenamtes und die Gleichstellungsbeauftragte teil. Lupe
Präsident Wolfgang Steimels spricht zu den rund 20 Beschäftigten, die im Auslandseinsatz waren. An der Diskussion nahmen auch die Abteilungsleiter, die Vorsitzende des Gesamtpersonalrats des Bundessprachenamtes und die Gleichstellungsbeauftragte teil.
Erfahrungsaustausch mit Präsident Wolfgang Steimels in geselliger Runde. Lupe
Erfahrungsaustausch mit Präsident Wolfgang Steimels in geselliger Runde.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Rückkehrerveranstaltung im Bundessprachenamt in Hürth am 20.11.2008. Lupe
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Rückkehrerveranstaltung im Bundessprachenamt in Hürth am 20.11.2008.

nach obennach oben

Stand vom 20.11.2008 | Text: Wolfgang Sender | Fotos: Linda Woitha